Libretto

Kaya und der Berg der Wunder

Musik: Werner Lemberg
Libretto: Doris Schumacher

Die elfjährige Kaya erfährt, dass ihre Oma im fernen Japan im Sterben liegt. Gemeinsam mit ihrem Freund Luca besteigt sie den U-Berg, der von den Leuten in der Umgebung auch der Berg der Wunder genannt wird. Sie hofft, von dort aus auf magische Weise zu ihrer Oma nach Japan reisen zu können.
Die beiden Kinder erleben einen abenteuerlichen Aufstieg, im Zuge dessen ihnen einige sagenhafte Gestalten begegnen. Der Zwerg Floribundus Kleinbindestrichgroß führt sie mit seinen Schwindeleien in die Irre. Kaya und Luca kommen zu einer Höhle, wo sie verhext werden. Sie treffen auf die Weiße Frau, die ihnen hilft, die Glücksblume zu finden. Schließlich erreichen sie den Gipfel, wo sie den Riesen Megnot erst überreden müssen, ihnen sein magisches Spiritophon zur Verfügung zu stellen, damit Kaya endlich mit ihrer Oma sprechen kann. Wieder zuhause angekommen, glaubt ihnen keiner so richtig, was passiert ist. Und auch sie selber sind sich nicht mehr sicher, was Traum und was Wirklichkeit war.